Zen und die Kunst mein Leben zu führen

Willkommen in meinem Leben. Es ist nicht immer einfach mit mir, aber wem sage ich das ...

13.2.10

Kwedit - genial und sehr bedenklich

Kwedit ist ein neuer Dienst aus Amerika, bei dem Kinder und Jugendliche, die noch über keine Zahlungsmittel verfügen schnell und einfach online einkaufen können. Kwedit wird vor allem bei virtuellen Waren, sprich in Online-Communities und Spielewelten explosionsartige Verbreitung finden. Warum? Weil die Kinder sofort einkaufen gehen können und nicht mehr als ein "Versprechen" geben müssen, das Geld später nachzureichen.
Als Geschäftsidee ist das natürlich genial, denn es stößt den Markt auf zu all den Kindern, die online gerne Geld ausgeben möchten aber immer erst fragen müssen (und dann meistens ein "Nein" ernten). Leider wird es Millionen Kinder und Jugendliche in die Schuldenfalle treiben. Ein Kwedit-Versprechen ist schnell gemacht, um dieses anschließend einzulösen, braucht man Kohle und die ist nicht ganz so leicht aufgetrieben. Als die Sparkassen vor Jahren EC-Karten für Jugendliche ausgegeben haben, war der Aufschrei groß. Ich bin gespannt, wann und wie das Wehklagen über Kwedit (und den aus dem Boden sprießenden Nachahmern) sein wird.
 Schon bald werden wir Kinder sehen, die noch bevor sie auf dem Radar der Schufa sind, einen miserablen Kwedit Score haben. Der Hinweis, den die Kwedit-Betreiber für die Eltern haben, klingt nicht nur in meinen Ohren zynisch - kurz Kwedit wird den Kindern helfen mit Geld umzugehen und im Übrigen liegt es in der Verantwortung der Eltern, was die Kinder im Internet machen.
"We believe it's a good idea for parents to monitor their teens' on-line activities. [...] teens can let their parents see their balances [...] Talk to your teenagers about money. Learning about money is a skill and educational foundation that helps them succeed in the future."
Der Tipp, mit den Kindern über Geld zu reden, ist sicher richtig und gut. Aus dem Munde von Kwedit klingt das aber wie ein Zigarettenhändler, der sagt: "Hey, Deine Kinder sollte eigentlich wissen, dass rauchen ungesund ist."

Labels: , , ,

Da unten ...

Bei der Recherchearbeit für eine witzige, wenig innovative aber vielleicht sehr lukrative Geschäftsidee, bin ich mal wieder auf ein bislang ungelöstes Problem(chen) in unserer Familie gestoßen. Es geht um "da unten ..."

Wie der geneigte Leser weiß, habe ich zwei Töchter und einen Sohn. Manchmal, wenn der Sohnemann gewickelt wird, packt er seinen Schniedel und zieht wie wild daran, wie am Mundstück eines Luftballons. Auf den Hinweis der besorgten Eltern "Ben, tu das nicht, das tut doch weh!", quietscht er begeistert "Au, au!" und zieht gleich noch fester. Das führt natürlich zu allgemeinem Gelächter, vor allem bei meinen Mädels.
Dabei fällt mir mal wieder auf, dass "da unten" bei uns Jungs ganz natürlich einen "Spitznamen" hat (z.B. Schniedel). Bei den Mädels fällt uns das schon viel schwerer. Wir sagen "Scheide", obwohl uns klar ist, dass das anatomisch nicht korrekt ist und gestelzt klingt. Und wir sagen Schamlippen, obwohl ich der Meinung bin, dass dieser Teil des Körpers mit Schämen nichts zu tun haben sollte. Wie wäre es mit Venuslippen? Bei einem "wie sage ich's meinem Kinde"-Abend, den Heike und ich vor Jahren im Kindergarten besuchten, wurde vorgeschlagen "Muschi" zu sagen. Zudem wurde empfohlen Bezeichnungen wie "Pipi" zu vermeiden, denn letztlich sei die Abgabe von Urin nicht die einzige Aufgabe für die männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmale. Heike findet Muschi aber ordinär.

Dass Heike mit ihrer Meinung nicht alleine ist und auch unsere Wortlosigkeit ein verbreitetes Problem ist, zeigt dieser Artikel in welt.de:
Doch schon taucht die nächste Frage auf: Wie nennt man es? Vulva ist korrekt, aber klingt für manche Ohren irgendwie seltsam. ?Wie eine Mischung aus Volvo und Vulkan,? begründete Sexualforscher Günter Amendt in dem legendären Buch ?Sexfront? seine Abneigung gegen das Wort.
Weiter auf welt.de: Vulvalogie: Das Mysterium des weiblichen Sexualorgans

Bei der Abstimmung auf der Seite hat sich eine Mehrheit für "Möse" ausgesprochen. Zumindest gibt es zu diesem Begriff einen lustigen Spruch ("... ist böse meist."). Und mit Humor geht ja bekanntlich alles leichter.

Die Geschäftsidee? Die bleibt natürlich geheim, bis ich sie erfolgreich umsetze oder sie auf den hohen Stapel nicht realisierter Geschäftsideen kommt.

Labels: , ,

9.2.10

Meine Daten kriegt ihr nicht

Johannes Caspar, der Hamburgische Datenschutzbeauftragte, ist deshalb in Sorge. Er fürchtet, dass die Schüler die Risiken der "digitalisierten und vernetzten Gesellschaft" nicht mehr bewältigen können, wenn sie nicht das technische und soziale Verständnis dafür erhielten. Deshalb hat der Datenschutzbeauftragte eine Aufklärungskampagne für Schüler gestartet. Sie trägt den Titel "Meine Daten kriegt ihr nicht". Das Pilotprojekt dazu läuft an einer Hamburger Gesamtschule.

"Datenschutz ist Bildungsaufgabe und sollte daher gerade in der schulischen Ausbildung eine besondere Rolle spielen", sagt Caspar. Das Leben in der virtuellen Welt müsse eingeübt werden wie das Verhalten im Straßenverkehr, denn der Weg durch die Cyber-Welt sei nicht folgenlos.

Weiter auf welt.de: "Das Netz vergisst nicht"

Labels: , , , , , , ,

15.3.09

Endlich: Roboter helfen beim Nein-Sagen

Eltern und Politiker haben viel gemeinsam: Keiner will den Job und doch gibt es überraschend viele davon. Außerdem reden beide Berufsgruppen viel und letztlich hört ihnen doch keiner zu. Das wird Eltern besonders dann schmerzlich bewusst, wenn es um Verbote geht.
Nein ist sicherlich das am häufigsten ausgesprochene Wort der Welt und wahrscheinlich nach "Duzi-duzi" das erste, was ein Säugling zu hören kann, wenn er erst einmal seine Hände einigermaßen koordiniert benutzen kann. Die ständige Ermahnerei ist anstrengend für die Eltern und lästig für die gescholtenen Zöglinge. Aber Hilfe ist (für die Eltern) bereits in Sicht. Die Japaner haben jetzt einen Roboterfrau mit ganz erstaunlichen Fähigkeiten entwickelt:
Mund und Augen wurden so verdrahtet, dass ihre Gummihaut sich zu einem Lächeln verformen oder die Augenbrauen hochziehen kann. Außerdem äußert die Roboter-Dame bei Bedarf einfache Phrasen wie "Danke" und "Sei still".
Wenn sie jetzt auch noch 100.000 mal verschleißfrei "Nein" sagen kann, dann ist der Erfolg dieser Maschine unaufhaltsam.

Siehe sueddeutsche.de: Künstlicher Lehrer-Ersatz

Labels: , , ,

23.2.09

Sexting - Mit 13 vor Gericht

Zu den zahllosen Möglichkeiten, sich selbst schon im Kindesalter den Rest des Lebens nachhaltig zu versauen, ist eine weitere gekommen: Herstellung und Verbreitung von Kinderpornographie. Und das aufgrund einer gefährlichen Mischung von pubertärer Neugier, Naivität und Unwissenheit.



Handy und Internet machen es möglich. Kinder und Jugendliche, die sich selbst nackt in lasziven Posen fotografieren und diese Bilder weitergeben, gehen zwei erhebliche Risiken ein: Einerseits werden diese Bilder früher oder später "in die falschen Hände" geraten und somit zu Mobbing und massiven gesellschaftlichen Problemen führen. Vielleicht schon in der Schule, vielleicht auch erst später. Andererseits kann man - zumindest in den USA - auch schon als Kind für die Herstellung und Verbreitung von Kinderpornographie belangt werden.
What's more disturbing -- that teens are texting each other naked pictures of themselves, or that it could get them branded as sex offenders for life?
Der ganze Artikel auf salon.com.

Und selbst wenn man rechtlich ungeschoren davon kommt (das Risiko für eine Anklage dürfte eh ziemlich gering sein), das Internet vergisst nicht (und hier liegt das eigentliche Problem). Die Online-Reputation ist schneller zerstört als aufgebaut. Dabei werden peinliche Party-Fotos von alkoholbedingten Aussetzern irgendwann als "Jugendsünden" akzeptiert. Öffentliche Nacktbilder - vor allem von Frauen - "verjähren" nicht ...
Let me get this straight: Today's teenagers, who are products of the electronic age, still don't understand the permanence of a digital record?
I've been reading with prescient horror about "sexting," the 21st-century equivalent of getting to third base. Sexting may not be new, but its potentially deadly consequences are in the news. A little background:
Sexting is act of sending, by text or by email, boudoir pictures of yourself to a girlfriend or boyfriend, the one who is, like, for sure marrying you after high-school graduation. For my generation, it might seem as naughty as flashing your boyfriend during a Flock of Seagulls concert. The only harm back then: his teammates would find out, and you'd avoid the cafeteria for a week.
The act of emailing nude pictures of your underage friend can bring charges of child pornography. And that little felony can ruin your life.
What's happening now is much more dangerous, and... wait for it... possibly felonious.
When dream boy cuts a girl loose (or vice versa), he still has her sexy pictures in his phone, and within seconds of the lover's spat, he can instantly soothe his bitter soul by digitally spraying his friends' cellphones with her racy shots.
Even if he sobers up the next day and says he's sorry, each of his teammates has feasted on her personal porn. Eventually, they tell two friends? and so on... and so on.
It goes without saying this is more of a problem for girls than boys, as sexual "reputations" are mostly damaging to one teenage gender.
While the rumor mill can eventually die away, sexting leaves permanent evidence, and it can be devastating. In fact, girls caught up in its blowback have reportedly been ostracized, taunted, and even physically assaulted.
In one girl's case, her mother said it led to suicide.
(Zitat von hier)

Labels: , , , , , ,

3.12.08

Aus dem Kinderzimmer in den Untergang

Eltern haben es beim Anblick unaufgeräumter Kinderzimmer schon immer vorausgesagt und jetzt ist es wissenschaftlich bewiesen: Unordentliche Kinder landen früher oder später in der Gosse.
So oder so ähnlich sind die Ergebnisse einer Studie zu interpretieren, die festgestellt hat, dass "Graffiti, Müll und andere Anzeichen fehlender öffentlicher Ordnung die Hemmschwelle senken, Normen zu verletzen".
Wenn man also beim Anblick einer umgedrehten Lego-Kiste oder der über den Boden verteilten Barbie-Kleidern einen Tobsuchtsanfall mit starkem Drang zu übertriebener Gewaltanwendung bekommt, dann ist eine verständliche, ja zu tiefst menschliche Reaktion. Denn das Elternteil ist dann angesichts des vorgefundenen Chaos einerseits Opfer einer unmittelbar gesenkten Normen-Hemmschwelle. Hinzu kommt die elterliche moralische Verpflichtung die schutzbefohlene, zu erziehende Verursacherin (oder Verursacher) dieses häuslichen Chaos' davon abzuhalten, mit Matchbox Autos oder gebrauchten Klamotten den Grundstein für eine völlige Verwahrlosung nicht nur des Kindes und seiner unmittelbaren Umgebung, nein des ganzen Stadtteils zu legen. Und das vielleicht sogar noch am gleichen Nachmittag.
Die gesamte Bedeutungsschwere dieser Worte ergibt sich aus der Lektüre dieses SZ-Artikels: Verwahrloste Straßen, verwahrloste Sitten

Labels: , , , ,

2.7.07

Computer sind Arbeitsmittel ...

... und haben im Kinderzimmer nichts zu suchen.

Labels: , ,

3.7.06

Ich Muss Gar Nichts!

Ich will ja den Teufel nicht an die Wand malen aber ich stelle mir gerade vor, wie mir meine Töchter sowas erzählen: "Ich muss gar nix" von Großstadtgeflüster. Lief gerade auf FM4.
Zum Glück habe ich ja noch 8 bis 12 Jahre Zeit mir eine passende Antwort zu überlegen.

Vielleicht sage ich einfach: Wir müssen nur wollen.

Labels: , ,