Zen und die Kunst mein Leben zu führen

Willkommen in meinem Leben. Es ist nicht immer einfach mit mir, aber wem sage ich das ...

18.4.08

OneWordADay - Learning tips

USE THE WORD TODAY

Find an opportunity to use the new word TODAY - Try to smuggle the new word into a telephone conversation, discussion or e.mail message during the course of today.

THE 24-HOUR RULE

Your memory for new words will be dramatically improved if you repeat your learning AFTER 24 hours. Besides learning your daily word, I strongly advise you to REVIEW YESTERDAY?S WORD . This will double your learning effectiveness. You can do this easily on the OWAD site by clicking the link at the end of each day?s word explanation.

OFFICE ENGLISH LOTTO

Create an English competition with colleagues in your office. Before you click the One-Word-A-Day answer make bets about which definition is correct. 10 points if first choice correct, 5 points if second choice correct. Nominate winner of the week, winner of the month, winner of the year...

COFFEE BREAK

Involve a colleague in your office in your English wordpower development - take a few minutes in the coffee or lunch break to test each other with the words you would especially like to remember.

STORY TELLING

Children learn very effectively through stories, so can you. Create a mini-story for those words you have the most trouble remembering. As a review, make a point of reading the OWAD min-stories we send you.

SKY-WRITING

Close your eyes and imagine a jet plane writing your word with a huge vapour trail across the sky

RECALL SOME SYNONYMS

When you learn the new word, recall other English words with similar meanings - having alternative ways of saying something gives you more precision and flexibility in speaking.

MIRROR-WRITING

Leonardo wrote his notes in mirror-writing, from right to left. Be like Da Vinci and write your new word as it would appear in reflection. The extra effort may help you learn it (another variation is to write the text upside down).

GERMAN-ENGLISH FLASHCARDS

The well-known technique of writing each word on a single card is a useful, transportable learning help. Write the German translation on the reverse side.

GRAFFITI YOUR COMPUTER SCREEN

Write the new word in red ink (water-soluble) in an area your computer screen which you often click. Whenever you click, say the word,... at day's end when you clean the screen, BINGO! you'll know the word!

LEARN OPPOSITES

Many words have natural opposites (antonyms) - rich/poor, heaven/hell, boom/bust,... by also checking opposites you are completing your understanding of the concept and filling-in gaps in your personal wordpool.

USE FEELINGS

How do professional actors learn their lines? They practice their material in complete sentences and they speak them out loud with feeling. We often remember things when feelings are involved - place the new word an emotional sentence, and say it several times with PASSION.

CONTEXT IS THE CLUE

Write out the context sentence on a small card, but leave a BLANK for the new word. Check yourself in spare moments by reading the sentence and remembering the missing word (TIP: if the word is particularly difficult, write the first four or five letters in the blank space lightly in pencil

MAKE AN ICON

Draw a personal symbol or icon to represent each new word. For instance draw a cloud to represent the word "rainmaker". Put this symbol on a Post-It note and say the word whenever you see the symbol.

USE A NATIVE SPEAKER

Engage English native speakers in conversation about the new word. Ask them to pronounce it and to give you a definition or synonym. Ask them to create a sentence with the word in it.

TEACH TO LEARN

A great way to learn is to teach! Explain your word-of-the-day to a colleague or friend, provide an example and if necessary a memory aid. Test your friend after 60 minutes, and the next day. Teach it, and you'll remember it.

MAKE A ?DONKEY BRIDGE?

The phrase ?donkey bridge? does not exist in English. We use the Greek word ?mnemonic? or ?memory aid?. By creating a visual bridge with something you know in German you can often remember the word - example: the phrase ?donkey bridge? is a mnemonic to help ME remember your German Eselsbrücke!

POST-IT

Write your new word on a Post-It Note and stick it on your telephone - whenever the phone rings, or before you make a call, say the word to yourself, or out loud.

RECORD THE WORDS ON CASSETTE

Make a cassette recording of the words you want to learn and listen to these in your car. Here is a suggested format:
1. speak the German translation (or English definition),
2. PAUSE for 5 seconds (to give you time to answer).
3. speak the word.

WRITE WITH YOUR LEFT-HAND

Try using your non-dominant hand (for most people the left hand) to note down any new words you want to learn. Many people find the effort of doing this helps them remember the word!

FINAL THOUGHT: USE SEVERAL STRATEGIES

To learn a specific word, don?t rely on just one of the strategies given above. Use several techniques. Try them all out and see which ones work best for you. Learning really is more effective if it is fun, use the techniques you enjoy!
From: OneWordADay

Labels: ,

14.3.08

tHIs iS PHUn

2D Physik zum selbst probieren. Ich erinnere mich mit leichtem Schauer an XSpringies, mit denen ich die Grundlage für meinen Studienabbruch gelegt habe.



Link:
>> Phun - 2D physics sandbox

Labels: , ,

13.3.08

Lernen mit Spaß

Deutschland hat BR alpha und Harald Lesch
USA hat HBO und Robert Wuhl

Labels: ,

16.5.07

Szenisches Lernen als gehirngerechte Unterrichtsmethode

"Erzähl es mir und ich vergesse.
Zeige es mir und ich erinnere mich.
Lass es mich tun und ich verstehe." Konfuzius

Diese Erkenntnis steckt in einer inzwischen wissenschaftlich zertifizierten Lehrmethode, die alle Formen des Erlebens nutzt: Szenisches Lernen.

Heute gehört in Bayern 2 unter "IQ-Wissenschaft und Forschung - MODERNE LERNTECHNIKEN - Wie wissenschaftliche Erkenntnisse den Unterricht verändern"

Weitere interessante Themen waren:
  • Im Schlaf vertieft das Hirn das über den Tag gelernte und verstärkt somit die Lernwirkung. Es gibt daher nicht Dümmeres als eine Nacht zum Lernen durchzumachen.
  • Beim Lernen schüttet das Hirn Dopamin und Endorphine (opiumähnliche Glückshormone) aus. Diese wohl besonders dann, wenn mit dem Erlernten unmittelbare Erfolgserlebnisse verbunden sind.
  • Motivation ist wichtig für das Lernen (soweit klar). Motivation stellt sich besonders dann ein, wenn der Lernstoff mit der konkreten Lebenssituation der Schüler verknüpft ist. Ein "das wirst du sicher mal brauchen" ist eher kontraproduktiv. Vielmehr sollten die Schüler auf vorhanderes Wissen und Erkenntnisse aufbauen können und den Lernstoff unmittelbar umsetzen können.
Links:
>> Szenisches Lernen wissenschaftlich zertifiziert als gehirngerechte Unterrichtsmethode

Labels: , , ,

22.4.07

Lernhilfen (nicht für die Grundschule)

Kriterien für gute Lernhilfen:
  • Weist das Inhaltsverzeichnis die jeweiligen Übungsschwerpunkte genau aus?
  • Erleichtern Farben das Verständnis?
  • Gibt es ein zusätzliches Stichwortverzeichnis zum schnellen (Wieder-)Finden?
  • Stehen die Lösungen im Anhang? Sind sie sogar herausnehmbar oder lassen sie sich mit einer speziellen Lösungslupe ?entdecken??
  • Sind die Übungen (auch deren Umfang) für die Kinder überschaubar?
  • Sind Sprache und Aufgabe fürs Kund verständlich und dem Alter angemessen?
  • Orientiert sich der Lernstoff an den Richtlinien Ihres Bundeslandes für das jeweilige Fach?
  • Bietet der Lerntrainer weitergehende Tipps für Eltern bzw. Kinder?
  • Erhöhen besondere Zugaben wie eine Lösungslupe oder die spielerische Umsetzung die Attraktivität für Ihr Kind?

Gute Lernhilfen regen an und motivieren. Zudem können sich Kinder das Lerntempo selbst bestimmen. Dazu gehört aber auch ein gemeinsam abgesprochener Lernplan mit überschaubaren Zwischenzielen. Die Latte darf dabei nicht zu hoch gehängt sein.

Daher auch ?Häppchen machen?: Besser 20 Minuten konzentriert lernen (vielleicht sogar weniger) als 40 Minuten verplempern. Das predigen alle Lerngurus u.a. Tony Buzan (er spricht vom Konzentrationshengst, der geritten werden will). Übrigens können auch die Jüngsten schon von Mindmapping und Speedreading-Techniken profitieren (und sei es nur die Sache mit dem Strohhalm als Lesehilfe).

Dann der Trick, der schon beim Spinat funktioniert: Wenn man der Sache einen anderen Namen gibt, dann geht es schon (ein wenig) leichter: ?Training? statt ?Üben? oder ?Extra-Lernen?. Das Trainingsziel könnte dann der ?Aufstieg? sein. Und: Lob ist besser als Kritik. Und im Zweifel auf Lernhilfen aus der vorherigen Jahrgangsstufe zurückgreifen.

Beispiele für klassische Lernhilfen
  • Lernposter (mind. DIN A3), hatte ich auch bei meinem MBA Studium
  • Klebezettel (z.B. mit schwierigen Wörtern am Spiegel)
  • Memo-Spiele
  • Bild-Wort-Vokabel-Karten (schnell gemacht mit einer Digicam)
  • Lernkartei (der Klassiker)
Quellen: Familie&Co 12/2005, Tony Buzan ?Remember Everything You Read?, School of Hard Knocks

Labels: , ,

4.1.07

Wie die Kinder spielen, so lernen sie auch

In Gamers Generation Have Different Approach to Learning and Mindset zitiert der Autor einen Wired Artikel, in denen beschrieben wird, dass die neuen Medien und mit ihnen die neuen, interaktiven und vernetzten Spiele das Spiel- und das Lernverhalten der jüngsten Generation stark beeinflusst. Und letztlich auch auf die Gesellschaft der Zukunft wirkt.

"An entire generation has grown up with a different set of games than any before it - and it plays these games in different ways. Just watch a kid with a new videogame. The last thing they do is read the manual. Instead, they pick up the controller and start mashing buttons to see what happens. This isn't a random process; it's the essence of the scientific method. Through trial and error, players build a model of the underlying game based on empirical evidence collected through play. As the players refine this model, they begin to master the game world. It's a rapid cycle of hypothesis, experiment, and analysis. And it's a fundamentally different take on problem-solving than the linear, read-the-manual-first approach of their parents. In an era of structured education and standardized testing, this generational difference might not yet be evident. But the gamers' mindset - the fact that they are learning in a totally new way - means they'll treat the world as a place for creation, not consumption. This is the true impact videogames will have on our culture."
Wie könnte eine Schule aussehen, die ein solches Verhalten aufgreift um Lerninhalte zu vermitteln? Wie ein Nachhilfeunterricht?

Wenn ich mir's aber recht überlege, habe ich früher auch keine Handbücher gelesen ...

Labels: , , , , , ,

27.12.06

Wie Rhythmus das Lernen fördert

Vor einiger Zeit hörte ich einen interessanten Beitrag auf Bayern2: Bewegung ins Klassenzimmer - Wie Rhythmus das Lernen fördert.
Generationen von Eltern und Lehrern versuchten mit einem strengen "Setz Dich hin und lern!" ihre Sprösslinge zum Wortschatzüben zu bringen. Ein völlig falscher Ansatz, wissen Pädagogen und Mediziner seit langem. Die moderne Hirnforschung liefert die wissenschaftlichen Belege dazu: Lernen braucht Bewegung.

Kluge Lehrer wissen um die Schlüsselbedeutung von Bewegung und machen im Klassenzimmer zwischen den Pauk-Einheiten immer wieder mit der Klasse Armschwingübungen. In Mathematik gibt es Klangrechnungen, in Deutsch wird Rhythmus als Memotechnik beim Gedichte lernen eingesetzt.
Links:
>> Renate Seemann-Girrbach, Gertrud Staudinger: Bewegung ins Klassenzimmer!

Labels: , , ,

19.11.06

Bessere Noten mit Sex

Man sollte nicht mehr Essen als man Sex hat. Das ist sicher eine klasse Diät. Mein Thema ist aber ein anderes. Ich lese gerade in der FAS, dass das Vertrauenshormon Oxytocin vor Prüfungen und Vorträgen beruhigend wirkt. Das Besondere: Oxytocin wird vor allem beim Sex mit einem geliebten Partner ausgeschüttet und die Wirkung des Kuschelhormons sogar einige Tage anhält:

Der Wissenschaftler [Stuart Brody von der University of Paisley] ließ 24 Frauen und 22 Männer Tagebuch über Ihre sexuellen Aktivitäten führen - und setzte sie schließlich einem Stresstest aus: Sie mussten einen Vortrag halten und Rechenaufgaben lösen, immer unter Zeitdruck und immer an der Grenze ihrer Fähigkeiten. Die Stressreaktion wurde über den Blutdruck gemessen. Das Ergebnis: Die Probanten, die vor dem Stresstest Sex gehabt hatten, waren entspannter, der Blutdruck stieg weniger stark an und normalisierte sich schneller.

Das wäre zumindest ein gutes Argument für ein sexuell ausgefülltes Studentenleben. Ja und wenn ich es mir recht überlege, dann hat Heike auch ein ziemlich stressiges Leben als Hausfrau und Mutter von zwei Töchtern. Mal sehen, was ich für sie tun kann...

Labels: ,