Zen und die Kunst mein Leben zu führen

Willkommen in meinem Leben. Es ist nicht immer einfach mit mir, aber wem sage ich das ...

31.7.09

Einfach mal überholen ... oder auch nicht?

"Traffic jams are minimized if a significant fraction of drivers break the rules by doing things like passing on the wrong side or changing lanes too close to an intersection. The insight comes from a cellular automata study published this month in the journal Physical Review E. In effect, people who disregard the rules help to break up the groups that form as rule-followers clump together. The risk of jamming is lower if all people obey the rules than if they all disobey them, according to the analysis, but jamming risk is lowest when about 40 percent of people drive like jerks." (über Mat Brandy, über slashdot)
Das hat sich wohl der Fahrer von diesem ICE auch gedacht ...
Beinahe-Unfall bei der Bahn: Beim Überholen eines Güterzuges (sic!) geriet Anfang des Monats ein ICE in Bayern ins Rütteln und neigte sich danach zur Seite... (spiegel.de)

Labels:

29.7.09

wer weiß es? wer weiß es?

Falls ich mal Lehrer werden sollte, dann habe ich ein großes Vorbild ...

Labels: , ,

28.7.09

Kleine Panne bei der Hochzeit ...

Labels: ,

15.7.09

Gewaltprävention und Gefühlewand für Erwachsene

Gewalt (durch Taten aber auch durch Worte) zwischen Kindern und Jugendlichen ist ein Problem, wenn auch nicht so groß, wie es einem durch die Presse erscheinen mag. Vielleicht auch, weil mit vielen Programmen schon ab dem Kindergarten vorgebeugt wird. Die meisten davon sind sicher gut gemeint aber weder wissenschaftlich fundiert, noch in ihrer Wirkungsweise erforscht.

Ein Programm, das diesen Anforderungen genügt, ist "Papilio". Die Kinder lernen, wie man die Gefühlen erkennen und benennen kann, und wie man mit den Gefühlen von anderen umgehen sollte.
Lukas und Marie, 5 und 6 Jahre alt, stehen vor einer Pinnwand im Kindergarten Biberbach bei Augsburg. An dieser "Gefühle-Wand" hängen die vier Kistenkobolde - Freudibold, Zornibold, Bibberbold und Heulibold. Jede Puppe verkörpert eine Emotion - Freude, Zorn, Angst und Traurigkeit. Jeden Morgen hängen die Kinder ihr Namensschild unter eine der vier Puppen. So zeigen sie an, wie es ihnen momentan geht.
Dies kann man auch im "ganz normalen"Alltag zu hause nutzen. So gibt es viele Familien, die inzwischen eine Gefühle-Wand haben. Das hilft auch Erwachsenen sich ihrer eigenen Gefühle gewusster zu werden und leichter darüber zu reden.

Links:
>> Bayern 2: "Kistenkobolde" gegen Gewalt: Präventions-Programme für Kinder
>> Papilio

Labels: , , , ,