Zen und die Kunst mein Leben zu führen

Willkommen in meinem Leben. Es ist nicht immer einfach mit mir, aber wem sage ich das ...

28.8.08

Du stinkst! Selba!

Mit fast 40 Jahren stehe ich so viele Metaebenen über den meisten kläglichen Angriffen gegen meine Person, dass ich es mir leisten kann wie ein Kind zu reagieren und dabei auch noch meinen Spaß zu haben. (Krasser Satz, oder?). Aber als Kind und hier habe ich direkt das Beispiel meiner "Großen" vor Augen, ja für ein Kind ist ein Satz wie "Du stinkst!" ein harter Brocken, auf den sie eigentlich nur verletzt reagieren würde: "Stimmt nicht, Du bist gemein, selber!"

Leider tut man damit dem verbalen Angreifer einen Gefallen und bereitet den Weg für weitere Attacken und bis letztlich zu körperlicher Gewalt führen können. Wenn ich aus wenig glorreichen Vergangenheit als Win Tsung/Blitzdefence Schüler etwas behalten habe, dann die: Mache dich nicht zum Opfer. Ein Angreifer meidet die Starken (und hier sind nicht Muskeln gemeint). Mit einer hilflosen Reaktion auf einen unerwarteten Angriff macht man sich aber leider zum Opfer.

In der FAS wurden letztens ein paar Abwehrstrategien für Kinder vorgestellt, die durchaus helfen können. Es wird sogar empfohlen die Situation zu üben.

"Du stinkst" sagt Dein Feind ...
  1. Übertreiben: Warte, bis ich die Schuhe ausziehe.
  2. Ironisieren: Was du nicht sagst.
  3. Kontern: Da passen wir ja gut zusammen. Du bist halt mein Vorbild.
  4. Verwirren: Aber das reimt sich doch gar nicht.
  5. Ins Leere laufen lassen: Da bleiben mir unangenehme Leute wenigstens vom Hals.
Welche davon bei Lucy funktioniert, müssen wir wohl erst ausprobieren.

Links:
>> Nachhilfe in Schlagfertigkeit

Nachtrag (8.9.2008):
Wie wäre es aber mit einer anderen Strategie: Die "immer 2-mal stärker" Strategie. Die Amis haben das wohl Shock and awe genannt. Das würde heißen: Wenn dir einer blöd kommt, knall ihm/ihr eine. Schlag immer zweimal stärker zurück als du selbst angegriffen worden bist. Das sollte irgendwann (vielleicht sogar schon sehr früh) zur Aufgabe des Gegners führen. Die Abschreckung sollte Nachahmer abschrecken.

Oder die "turn the other cheak" Strategie? Was aber bringt mehr? Ungerechtigkeit erdulden oder konsequent bekämpfen? Die Gewalt-Frage ist eine der für mich ungeklärten Erziehungsfragen. Sie lässt sich leider auch nicht mit Werten beantworten. Denn Würde und Gerechtigkeit sind für mich auch wichtige Werte. Vielleicht sogar wichtiger als Gewaltfreiheit. Muss ich schlimmstenfalls selbst zum Mobber werden um nicht Opfer von Mobbing zu werden? Ich hoffe nicht.

Labels: ,

27.8.08

Emily ist nicht real!



Ihr Gesicht stammt aus dem Computer.

Gefunden bei Terra Nova als Link auf Times Online

Labels: , , ,

Der Kuh-Kompass

Wissenschaftler der Universität Essen-Duisburg haben herausgefunden, dass sich Kühe immer entlang der Nord-Süd-Magnetlinien ausrichten. "Dass sich größere Säugetiere am Magnetfeld der Erde orientieren, war bisher vollkommen unbekannt", erläutert Sabine Begall, Doktorin am Institut für Biologie. (Quelle)


Nein, wie praktisch!

Labels:

26.8.08

Make yourself obsolete every 18 months

Die brilliante Charlene Li verlässt Forrester. Unter anderem, weil sie geschäftliche und private Verpflichtungen nicht mehr unter einen Hut gebracht hat:
As any working parent knows, there?s no such thing as balance ? only a series of compromises on both the work and home front.
Noch ein bemerkenswertes Zitat aus Ihrer Abschiedsnachricht:
I was once asked what was the best career advice I ever received -- and it was to plan for job obsolescence every 18 months, because research showed that people typically master a job in that time period and fall into a routine.

Links:
>> Forrester: Why I'm leaving Forrester

Labels: , ,

12.8.08

Die Programmiersprache der Götter (oder auch nicht)



Gefunden bei DenkZEIT (My god, it's full of cars)

Labels: , , ,

8.8.08

Zum Gruseln: Boston Dynamics' Big Dog

Ich glaube, es war Paul Saffo, der sagte, die nächsten 15 Jahre werden von der breiten Einführung von Robotern geprägt werden. So wie die 1980er von der Einführung billiger Laser profitierten und darauf folgend CD-Spieler und DVD billige wurden, so würden die kommenden Jahre von der aktuellen Entwicklung billiger Rechner und Sensoren profitieren

Auch wenn er als Beispiel selbständige Staubsauger und selbstfahrende Autos nannte, so lässt es mich schon schauern, wenn man sieht, wie weit die Entwicklung von "richtigen" Robotern (mit Beinen) heute schon ist:



http://www.bostondynamics.com/content/sec.php?section=BigDog

Labels: , ,