Zen und die Kunst mein Leben zu führen

Willkommen in meinem Leben. Es ist nicht immer einfach mit mir, aber wem sage ich das ...

22.5.07

Können sich Kinder dumm und aggressiv spielen?

Computerspiele, sagt man, können süchtig machen. Es gibt dafür sogar eine chemische Ursache:

Prof. Dr. Gerald Hüther: ... ein besonders attraktiver Ersatz, für das, was viele Kinder und Jugendliche in unserer heutigen Welt nicht finden: Lösbare Aufgaben, Abenteuer und eigene Entdeckungen, überschaubare Regeln und erreichbare Ziele. So schaffen die Computerspiele ein Ersatz-Glück, das die ?Belohnungszentren? im Hirn sehr effizient aktiviert, nicht zuletzt dadurch, dass es die Möglichkeit bietet, Fähigkeiten und Geschicklichkeiten auszubilden, über die andere nicht verfügen. Die Welt erscheint beherrschbar, das Ego wird aufgewertet.

Peter Schipek: Und weil der Computer dieses Ersatz-Glück bietet, kann es zur Sucht kommen?

Prof. Dr. Gerald Hüther: Sucht war noch nie etwas anderes, als die Suche nach einem Ersatzglück, einer Krücke eben. Das tückische bei der Computersucht ist der Dopamin-Kick mit seiner Zweifachwirkung: Endogene Opiate werden freigesetzt und erzeugen einen rauschartigen Zustand.
Aus: Kinder - Computersucht

Ich würde sicher nicht alles unterschreiben was der Herr Professor hier von sich gibt, wer aber schon selbst erlebt hat, wie ein Spiel (ob nun am Computer, am Küchentisch oder am Glückspielautomaten) körperliche Müdigkeit vergessen lassen kann, der bekommt eine Ahnung davon, wie Spielsucht funktioniert.
Zudem sind moderne Computerspiele meist so aufgebaut, dass das nächste Ziel immer gerade so Nahe liegt, dann man sich denkt "ach, die fünf Minuten spiel ich jetzt noch, und dann mache ich Schluss". Von wegen...
In Onlinespielen (MMORPG) wird das Ganze noch dadurch getoppt, dass ich keinen Pauseknopf drücken kann. Das Spiel geht immer weiter - auch wenn ich nicht online bin. Und wer bremst, verliert.

Labels: , , , , ,