Zen und die Kunst mein Leben zu führen

Willkommen in meinem Leben. Es ist nicht immer einfach mit mir, aber wem sage ich das ...

3.4.10

Dieses Blog wurde verschoben.


Dieses Blog befindet sich nun unter http://stefanblog.heike-stefan.de/.
Sie werden in 30 Sekunden automatisch weitergeleitet oder können dazu hier klicken.

Wenn Sie ein Feed-Abonnent sind, aktualisieren Sie Ihr Feed-Abonnement bitte auf
http://stefanblog.heike-stefan.de/feeds/posts/default.

7.3.10

Ben ist Du

Wenn Ben sich auf einem Foto sieht, dann sagt er "Du". Alle anderen in unserer Familie haben ihren Namen, zugegeben, beide Schwestern heißen "Haia" und beide Katzen "Mau". Ja und Ben heißt "Du". Wie war das noch mit ...

Labels: ,

16.2.10

Wieder versuchen. Vielleicht wieder scheitern. Aber besser scheitern.

Gerade die Größten unter uns haben oft mit sich selbst gehadert. Genies und Kreative neigen zu Selbstzweifeln und Depressionen. Täglich sehe ich einen begabten Menschen, der sich und sein Können ständig in Frage stellt. Ja, ich meine Dich, Große.

Das Zitat aus der Überschrift stammt sinngemäß von Samuel Backet.

Labels: , ,

Das Nichts spüren ...

Hologramme zum Anfassen ... beinahe.


Labels: , , ,

13.2.10

Kwedit - genial und sehr bedenklich

Kwedit ist ein neuer Dienst aus Amerika, bei dem Kinder und Jugendliche, die noch über keine Zahlungsmittel verfügen schnell und einfach online einkaufen können. Kwedit wird vor allem bei virtuellen Waren, sprich in Online-Communities und Spielewelten explosionsartige Verbreitung finden. Warum? Weil die Kinder sofort einkaufen gehen können und nicht mehr als ein "Versprechen" geben müssen, das Geld später nachzureichen.
Als Geschäftsidee ist das natürlich genial, denn es stößt den Markt auf zu all den Kindern, die online gerne Geld ausgeben möchten aber immer erst fragen müssen (und dann meistens ein "Nein" ernten). Leider wird es Millionen Kinder und Jugendliche in die Schuldenfalle treiben. Ein Kwedit-Versprechen ist schnell gemacht, um dieses anschließend einzulösen, braucht man Kohle und die ist nicht ganz so leicht aufgetrieben. Als die Sparkassen vor Jahren EC-Karten für Jugendliche ausgegeben haben, war der Aufschrei groß. Ich bin gespannt, wann und wie das Wehklagen über Kwedit (und den aus dem Boden sprießenden Nachahmern) sein wird.
 Schon bald werden wir Kinder sehen, die noch bevor sie auf dem Radar der Schufa sind, einen miserablen Kwedit Score haben. Der Hinweis, den die Kwedit-Betreiber für die Eltern haben, klingt nicht nur in meinen Ohren zynisch - kurz Kwedit wird den Kindern helfen mit Geld umzugehen und im Übrigen liegt es in der Verantwortung der Eltern, was die Kinder im Internet machen.
"We believe it's a good idea for parents to monitor their teens' on-line activities. [...] teens can let their parents see their balances [...] Talk to your teenagers about money. Learning about money is a skill and educational foundation that helps them succeed in the future."
Der Tipp, mit den Kindern über Geld zu reden, ist sicher richtig und gut. Aus dem Munde von Kwedit klingt das aber wie ein Zigarettenhändler, der sagt: "Hey, Deine Kinder sollte eigentlich wissen, dass rauchen ungesund ist."

Labels: , , ,

Da unten ...

Bei der Recherchearbeit für eine witzige, wenig innovative aber vielleicht sehr lukrative Geschäftsidee, bin ich mal wieder auf ein bislang ungelöstes Problem(chen) in unserer Familie gestoßen. Es geht um "da unten ..."

Wie der geneigte Leser weiß, habe ich zwei Töchter und einen Sohn. Manchmal, wenn der Sohnemann gewickelt wird, packt er seinen Schniedel und zieht wie wild daran, wie am Mundstück eines Luftballons. Auf den Hinweis der besorgten Eltern "Ben, tu das nicht, das tut doch weh!", quietscht er begeistert "Au, au!" und zieht gleich noch fester. Das führt natürlich zu allgemeinem Gelächter, vor allem bei meinen Mädels.
Dabei fällt mir mal wieder auf, dass "da unten" bei uns Jungs ganz natürlich einen "Spitznamen" hat (z.B. Schniedel). Bei den Mädels fällt uns das schon viel schwerer. Wir sagen "Scheide", obwohl uns klar ist, dass das anatomisch nicht korrekt ist und gestelzt klingt. Und wir sagen Schamlippen, obwohl ich der Meinung bin, dass dieser Teil des Körpers mit Schämen nichts zu tun haben sollte. Wie wäre es mit Venuslippen? Bei einem "wie sage ich's meinem Kinde"-Abend, den Heike und ich vor Jahren im Kindergarten besuchten, wurde vorgeschlagen "Muschi" zu sagen. Zudem wurde empfohlen Bezeichnungen wie "Pipi" zu vermeiden, denn letztlich sei die Abgabe von Urin nicht die einzige Aufgabe für die männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmale. Heike findet Muschi aber ordinär.

Dass Heike mit ihrer Meinung nicht alleine ist und auch unsere Wortlosigkeit ein verbreitetes Problem ist, zeigt dieser Artikel in welt.de:
Doch schon taucht die nächste Frage auf: Wie nennt man es? Vulva ist korrekt, aber klingt für manche Ohren irgendwie seltsam. ?Wie eine Mischung aus Volvo und Vulkan,? begründete Sexualforscher Günter Amendt in dem legendären Buch ?Sexfront? seine Abneigung gegen das Wort.
Weiter auf welt.de: Vulvalogie: Das Mysterium des weiblichen Sexualorgans

Bei der Abstimmung auf der Seite hat sich eine Mehrheit für "Möse" ausgesprochen. Zumindest gibt es zu diesem Begriff einen lustigen Spruch ("... ist böse meist."). Und mit Humor geht ja bekanntlich alles leichter.

Die Geschäftsidee? Die bleibt natürlich geheim, bis ich sie erfolgreich umsetze oder sie auf den hohen Stapel nicht realisierter Geschäftsideen kommt.

Labels: , ,

11.2.10

Die ganz alltägliche Verrohung

Mann muss über sich alltägliche Gewalt und sinkende Hemmschwellen nicht wundern, wenn wir inzwischen schon in der Werbung zu verabscheuungswürdigem, unmenschlichem Handeln aufgefordert werden.

Wir sehen ein kleines, völlig verängstigtes Wesen, das zitternd vor einem sitzt. Der Schweiß rinnt dem armen Ding von der Stirn. Panisch flitzen die Augen von links nach rechts. Außerdem sieht man einen rechten Arm, der mit einem Knüppel oder Ast bewaffnet ist. Und was steht dabei?

MACH IHN FERTIG!

Wer gibt so etwas frei? Fällt denn keinem auf, dass hier zu brutaler Gewalt gegenüber einem offensichtlich wehrlosen Wesen aufgerufen wird? Es ist nicht relevant, dass das nur ein Comic-Wesen ist und dass es sich hierbei nur um "Spiel" handelt. Es ist eine Aufforderung ganz natürliche Instinkte (Schutz geben, sinnlose Gewalt vermeiden) zu überwinden und unmenschlich zu handeln. Ich verstehe das nicht. Soll das Spaß machen? In welchem pubertären boah-goil-kaputtmachen-Hirn entsteht so eine Schweiße? Und die Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche (www.Sat1Spiele.de). Ich bin fassungslos.

Labels: , , ,

9.2.10

Meine Daten kriegt ihr nicht

Johannes Caspar, der Hamburgische Datenschutzbeauftragte, ist deshalb in Sorge. Er fürchtet, dass die Schüler die Risiken der "digitalisierten und vernetzten Gesellschaft" nicht mehr bewältigen können, wenn sie nicht das technische und soziale Verständnis dafür erhielten. Deshalb hat der Datenschutzbeauftragte eine Aufklärungskampagne für Schüler gestartet. Sie trägt den Titel "Meine Daten kriegt ihr nicht". Das Pilotprojekt dazu läuft an einer Hamburger Gesamtschule.

"Datenschutz ist Bildungsaufgabe und sollte daher gerade in der schulischen Ausbildung eine besondere Rolle spielen", sagt Caspar. Das Leben in der virtuellen Welt müsse eingeübt werden wie das Verhalten im Straßenverkehr, denn der Weg durch die Cyber-Welt sei nicht folgenlos.

Weiter auf welt.de: "Das Netz vergisst nicht"

Labels: , , , , , , ,

Die Idee: Kinderpornos einfach löschen!

Ein Löschgesetz für Kinderpornografie? Was ist das denn für eine Nebelbombe? Brauchen wir dann etwa bei Falschgeld auch noch ein Vernichtungsgesetz?

@weiss2go Wow! #FDP will #Kinderpornos löschen lassen! Jetzt noch ein Gesetz gegen #Dummheit macht FDP wieder wählbar. http://bit.ly/dACJs5 #fb

Labels: , , ,

8.2.10

Haben wir uns nicht schon einmal getroffen?

Dass man im Internet nicht wirklich anonym ist und unerkannt bleibt, hat sich inzwischen schon herumgesprochen. Neu war aber auch für mich, dass man aus aus der Browserkonfiguration so viele Informationen herauslesen kann, dass man einen Nutzer unter Hundertausenden wiedererkennen kann.

Aber das ist ja alles kein Problem, denn "If you have something that you don't want anyone to know, maybe you shouldn't be doing it in the first place." oder "Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten."

Link:
>> EFF: Panopticlick Test
>> Valleywag: "Secrets are for filthy people"
>> Daten-Speicherung.de

Labels: , ,